Archiv der Kategorie: Rezepte

Was „semlor“ sind und warum ich unbedingt welche backen musste

Vor längerer Zeit habe ich einige Jahre in Schweden gelebt,
in Stockholm und darüber hinaus in der Nähe einer sehr guten Konditorei.
Dort habe ich meine ersten „Semlor“ gekauft
ein Gebäck, das es in der Zeit von Januar bis März zu kaufen gibt.
Semlor sind weiche Hefewecken, gewürzt mit Kardamom, die mit Mandelmasse und Sahne gefüllt sind.

DSC_1522ww

Ich bin seitdem zwar schon etliche Male wieder in Schweden gewesen, aber eben nicht
zu Anfang des Jahres sondern eher im Sommer.
Da ich seit vielen Jahren immer mal wieder an die leckeren Semlor denken musste,
bin ich heute zur Tat geschritten und habe mir selber welche gebacken.

semlor2

Falls Ihr es auch einmal versuchen wollt,
findet Ihr natürlich viele Rezepte im Netz, ich habe das von
Leila Lindholm verwandt *klick*
(es ist auf schwedisch, aber es gibt eine englische Übersetzung)

Und so habe ich heute zum ersten Mal seit langem wieder
Semlor gegessen – mein pesönliches Sehsuchtsgebäck
und soooo lecker!

DSC_1527ww

Gibt es jemanden…

der keine Erdbeermarmelade mag ???

Erdbeermarmelade

Ich liebe sie, besonders wenn sie ganz frisch gekocht ist    :o)

Ich lade Euch ein auf ein virtuelles Erdbeermarmeladenbrot
und eine Tasse Milchkaffee ein
und sende Euch sommerliche Grüße,

Eure Anke

Oma Annes Nusskuchen

Wie ihr wisst, backe ich freitags
gerne einen schnellen, einfachen Kuchen.
Diesmal habe ich Oma Annes Nusskuchen gebacken.

DSC_0663ww

Der ist unglaublich saftig und lecker,
gelingt garantiert,
und obwohl ich ihn seit Jahren bei Oma Anne immer
wieder gerne gegessen habe,
habe ich ihn erst jetzt zum ersten Mal selbst gebacken.

Nusskuchen

Solltet Ihr jetzt Appetit auf Nusskuchen
bekommen haben, verrate ich hier das Rezept:

Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen
und das Eigelb mit Zucker und Vanillin cremig aufschlagen.
Mehl mit Backpulver und Haselnüssen
unterrühren, dabei soviel Milch hinzufügen,
dass der Teig geschmeidig bleibt.
Zum Schluss den Eischnee unterheben.
Den Teig in eine gefettete Kastenform geben und
bei ca. 180° eine Stunde backen.

DSC_0668ww

Kaffee kochen, in ein saftiges Stück Nusskuchen beißen
und auf das Wochenende freuen…

# TGIF

Es ist mal wieder Zeit,
einen Freitagskuchen zu teilen:
Banana loaf

DSC_0209yy

Im Hause Nähkästchen gibt es immer mal wieder
verschmähte Bananen, die still vor sich hin reifen und ich bin
dann etwas ratlos, was ich mit ihnen machen soll.
Mit diesem Rezept, das über zwei Ecken aus
Australien zu mir kam, gibt es eine
leckere Lösung.

Der Kuchen hat einen angenehm dezenten Bananengeschmack
und ist sehr saftig. Here we go:

Banana loaf
125 g weiche Butter
etwas Vanille-Aroma
110 g Zucker
2 Eier
3-4 reife Bananen (zerdrückt)
225 g Mehl
je 1 TL Backpulver und Bikarbonat

Aus den Zutaten einen geschmeidigen Teig rühren, in einer gefetteten Kastenform
bei ca. 180° C ca. 50 min. backen.

DSC_0211xx

Der Kuchen ist ganz schlicht schon lecker,
aber ich habe ihm hier noch ein leicht zitroniges Frosting gegönnt.
Ich wünsche Euch
einen schönen Start ins Wochenende…
(… und sende über zwei Ecken einen Gruß nach Australien
zurück: danke für das leckere Rezept! )
♥ ♥ ♥

Wie schön…

…ist doch der Freitag!
Die Turbulenzen der Woche liegen hinter uns,
das Wochenende liegt vor uns.
Ich liebe es, dieses Freitagsgefühl in einen Kuchen zu backen,
und zwar am liebsten in einen, der möglichst viele Bäuche zu füllen vermag.

Mandarinenkuchen


Das ist oftmals ein Topfkuchen, diesmal einer mit Mandarinen.
Was ist drin?

175 g Butter
200 g Zucker
1 Prise Salz
abgeriebene Schale einer Bio-Orange
6 Eier
200 g Mehl
125 g Maismehl
1 Päckchen Backpulver
2 Dosen Mandarinen ( 190 g Einwaage)

Butter, Zucker, Salz, Orangenschale und Eier schaumig rühren,
Mehl, Maismehl und Backpulver unterrühren,
die abgetropften Mandarinen unterheben.
In eine gefettete Backform geben, bei 200°C ca. 50 min. backen.

Ich wünsche Euch einen schönen Start ins Wochenende!

 

Es ist soweit !

Langer, kalter Winter.
Kühler, nasser Frühling.
Warten auf die Erdbeerzeit.
Jetzt ist es soweit!

Erdbeeren

Ein Teil der köstlichen Beeren landete im Sonntagskuchen.
Das Rezept?
Habe ich hier bei Zuckerzimtundliebe entdeckt.

Was gab’s bei Euch für Kuchen?

Kanelbullar – Schwedische Zimtschnecken

Osterbulle w

Nach einem -klimatisch- österlichen Weihnachtsfest
folgt nun ein winterliches Osterfest.
Nichts ist, wie es früher einmal war ;o)
Also habe ich meinen österlichen Hefeteig kurzentschlossen mit Zimt versehen
und zu schwedischen Kanelbullar   verarbeitet.
Und noch rasch ein bisschen Osterdeko unter der Stickmaschine hervorgezogen…
Das süße Häschen ist ein Freebie von Regenbogenbuntes  *klick*

Wenn Ihr jetzt Appetit bekommen habt, hier ist das Rezept:
(da es ein schwedisches Rezept ist, mit dl statt g…)
Ihr macht einen Hefeteig aus :

150g (flüssige) Butter
5dl lauwarme Milch
50g Hefe
1 1/2 dl Zucker
1 Ei
ca. 1 1/3 l Mehl

Nachdem der Teig 40 min. gegangen ist, gut durchkneten,
in vier gleiche Teile teilen, zu Rechtecken ausrollen.
Darauf wird gleichmäßig die Füllung aus
150g weicher Butter
1dl Zucker
1/2 dl Zimt
verteilt.
Dann werden die Rechtecke von der Längsseite aufgerollt
und in 2-3 cm dicke Scheiben geschnitten.
Diese werden in Papierförmchen auf ein Backblech gesetzt
und noch einmal 20 min. gehen gelassen.
Dann mit einem verquirlten Ei bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen.
Bei 200° ca. 15-20 min. backen, bis sie goldbraun sind.
Achtung: Je nach Größe erhält man 30-40 Zimtschnecken (!!!),
die sich jedoch sehr gut einfrieren lassen.
Wer es besonders schwedisch machen möchte,
mischt noch etwas gemahlenen Kardamom in die Füllung.

Smaklig måltid!

Krankenpflege

P1160823w

Winterzeit ist leider oft  Grippezeit. Auch hier haben die Viren sich breitgemacht.
Wie sich das gehört bin ich bislang verschont geblieben
und so obliegt es mir die Patienten zu umsorgen und bei Laune zu halten:
z.B. mit Hot chocolate mit Nutella-Infusion
nach einem Rezept von Zuckerzimtundliebe.
Lecker!

Neuer Lieblingskuchen

Als ich letzten Sonntag hier bei Zucker, Zimt und Liebe das Rezept für
einen mallorquinischen Mandelkuchen gesehen habe, lief mir gleich das Wasser
im Mund zusammen. An diesem Wochenende habe ich ihn dann
nachgebacken. Er hat das Zeug zum neuen Lieblingskuchen
im Hause Nähkästchen und ist leider schon aufgegessen.
Da kann ich heute nachmittag mit der Kaffeetasse in der Hand nur das Foto
in meinem Blog anschauen…